Was passt zu mir und was will ich?


„Was erzählst n‘ du den Leuten dann im Coaching?“ „Klienten erzählen mir, ich reflektiere, stelle Fragen, spiegle und helfe ihnen so antworten zu finden.“ „Ja, aber in was trainierst du sie denn??“

 

Training und Coaching, das sind zwei Paar Schuhe. Ein Training vermittelt Inhalte zu bestimmten Bereichen oder bildet zu bestimmten Themen aus. Zum Beispiel Verkaufstrainings, Kommunikationstrainings oder Etikette bei Email-Korrespondenzen. Was Klienten aus diesen Trainings mitnehmen und anwenden, das obliegt ihnen selbst. Im Coaching finden Klienten Antworten und Lösungen zu ihren Themen selbst, denn sie sind die Meister in ihren Leben und wissen selbst am Besten welche Ansätze für sie funktionieren und welche nicht. Das bedeutet auch Verantwortung zu übernehmen, Entscheidungen zu treffen und neue Dinge auszuprobieren. Ein Coach unterstützt dabei diese Antworten zu finden, triggert neue Denkansätze, hilft beim Perspektivwechsel, hört zu, reflektiert und spiegelt. Auch wenn Coaching eine Form der Beratung ist, fungiert ein Coach in der Regel nicht als Ratgeber.

 

Muss dies alles immer persönlich im direkten Gegenüber stattfinden? Nein. Denn Coaching funktioniert auch 1A per Telefon oder Skype. Unsere Stimmlage, laut oder leise, langsames Sprechen oder schnelles spiegeln enorm viel wieder. Für manch Einen ist das Coaching per Telefon sogar angenehmer, weil weniger Ablenkung durch äußere Umstände stattfinden „Cooles Bild hat mein Coach“, „abgefahrene Weihnachtskugeln“, „ganz schön viele Bücher“, „wo der Teppich wohl her ist?“,… Am Telefon konzentrieren wir uns auf das, was gerade in uns passiert, fühlen, stehen auf beim Telefonieren und laufen herum, sind fokussierter auf das Gesagte. So gibt es konstruktive und erfolgreiche Coaching-Arbeit zwischen Bodensee und Flensburg, die Distanz spielt nicht wirklich eine Rolle. Für Andere wiederum ist es wichtig den Gegenüber direkt vor Ort zu haben, sich in die Augen schauen und direkte Rückmeldung zu Mimik und Gestik geben zu können.

 

Ebenso unterschiedlich ist die Herangehensweise an das Coaching und es stellt sich die Frage, was gerade gebraucht wird und für einen gut ist. Liegen mir absolut extrovertierte Coaches? Oder brauche ich gerade ruhigere Töne…

 

Warum der Name „Raum zum Atmen“? Mein Coaching bietet Ihnen die Möglichkeit durchzuatmen und zur Ruhe zu kommen. Es ist ein Ort, an dem Sie Ihren Gedanken freien Lauf lassen können, um so wieder Klarheit für sich zu schaffen und neue Wege zu bestreiten. Es bietet den Raum aus der Hektik und Geschwindigkeit des Alltags herunterzufahren, um so für sich zu neuen Ideen und in die eigene Stärke zu finden. Fragen und Herangehensweisen bleiben provokant, werden zum Nachdenken anregen, zu neuen Fährten und Einfällen führen und so nach und nach sanft den eigenen Wirkungskreis erweitern. Egal ob per Telefon oder in einem persönlichen Treffen bietet Raum zum Atmen Ihnen die Möglichkeit in Ruhe und mit Entschiedenheit Ihre persönlichen Wünsche umzusetzen.