Atemtechniken zur Entspannung


2019! Happy New Year! Mit dem Jahreswechsel kommen sie, Wünschen und auch Vorhaben für das neue Jahr. Wie wäre es mit dem folgenden Vorhaben für das kommende Jahr:

 

Gelassenheit, ausrecheichenden Pausen, entspannt die eigenen Ziele erreichen?

 

Wie du das erreichen kannst? Zum einen, in dem du mit genau dieser Haltung die kommenden 365 Tage jeden Morgen startest. Gelassen, in Pausen deine Energien wieder auffüllend, um entspannt deine Wünsche zu verwirklichen. Zum anderen mit bewusster Atmung, die dir dabei hilft dieses Jahr entspannt zu meistern.

 

Warum bewusstes Atmen wichtig ist

Unsere Atmung ist die Verbindung zwischen den Ereignissen in unserem Leben, unserem Körper und unserem Nervensystem. Egal was passiert, ob Freude oder Stress, Anstrengung oder Chillen, unsere Atmung passt sich automatisch an. Das Atemzentrum im Gehirn reagiert unmittelbar und sendet Signale an das Gehirn, welches daraufhin bestimmte Botenstoffe an das Hormonsystem weitergibt. Dieses feinfühlige System ist dauerhaft damit beschäftigt uns best möglich zu versorgen.

 

Manchmal gerät dieses System ins Ungleichgewicht. Kurzfristig und bei manch einem auch von längerer Dauer. Auslöser hierfür sind Ereignisse oder Gegebenheiten, die uns unter Stress setzen. Beispielsweise wenn die Besprechung mit einer Autoritätsperson ansteht, die dein Selbstbewusstsein ins Wanken kommen lässt. Diese Ereignisse setzen den Körper in Alarmbereitschaft, er ist darauf programmiert auf Angriff oder Flucht vorzubereiten und atmet dafür auch schneller. Doch weder der Angriff folgt, noch die Flucht. Was bleibt ist der gefühlte Stress und neben anderen Veränderungen im Körper auch die schnelle, flache Atmung.

 

Mit einer bewussten Atmung können wir Einfluss nehmen auf unseren Körper, auf unseren Geist und somit auch auf unseren mentalen und emotionalen Zustand. Wir können uns selbst helfen zu entspannen, um gelassener und entspannter die kleinen und großen Hürden in unserem Leben zu meistern.

 

Was ist ein atemmuster?

Wann auch immer wir in Begebenheiten kommen, in denen wir Emotionen nicht voll ausleben wollen oder können, drücken wir diese meist weg. Beispielsweise wenn wir ein Lachen in der Besprechung hinunterschlucken, um nicht aufzufallen oder wir Tränen vor Kollegen zurückhalten. Im Laufe unseres Lebens gibt es viele solcher Situationen, meist laufen sie unbewusst ab. In diesen Situationen verändern wir gleichzeitig unbewusst unsere Atmung, halten den Atem vielleicht sogar an. Wir passen uns Gegebenheiten an, die jedoch nicht mehr unbedingt unseren natürlichen, authentischen Handlungsweise entspricht.

 

Über die Jahre entwickeln jeder für sich so sein ganz individuelles Atemmuster. Doch genau so, wie sich dies heimlich bei uns eingeschlichen hat, können wir es mit bewusster Atmung auch wieder verändern.

 

teste ob du richtig atmest

Der erste kleine Selbst-Test, ob du richtig atmest, ist denkbar einfach:

  • Setze dich bequem und aufrecht hin.
  • Atme natürlich weiter, ohne deine Atmung zu beeinflussen.
  • Lege eine Hand auf deinen Brustkorb und die andere Hand auf deinen Bauch.
  • Atme natürlich weiter.
  • Nimm die Bewegungen deiner Hände wahr. Welche Hand bewegt sich mit der Einatmung zuerst? welche Hand bewegt sich bei der Ausatmung zuerst?

Idealerweise bewegt sich deine Hand auf dem Bauch deutlich mehr als die auf deiner Brust. Mit der Einatmung bewegt sich erst die Hand auf deinem Bauch und dann, sehr leicht, die Hand auf dem Brustkorb. Mit der Ausatmung senkt sich erst die Hand auf deinem Brustkorb und dann die auf deinem Bauch. Die Atembewegung gleicht dabei einer Welle.

 

mit welcher atemtechnik zur entspannung?

Eine Vielzahl von Atemübungen findest du hier in meinem Blog. Mit der kohärenten Atmung, der 4-7-8-Atmung oder auch der Ujjai-Atmung findest du gute Entspannung.

 

Für den Alltag ist eine gesunde, funktionale Atmung wichtig. Sie ermöglicht deinem Körper am besten auf die unterschiedlichsten Ereignisse, so auch Stress, zu reagieren und im Anschluss schnell wieder Ausgleich zu finden. Eine funktionale Atmung zeichnet sich unter anderem durch Nasenatmung aus, in der dein Zwerchfell der aktivste Muskel in deiner Atmung ist. Zum wichtigen Nutzen der funktionalen Atmung gehört auch ein erholsamer Schlaf, eine bessere Sauerstoffversorgung deines Körpers und ein messerscharfer Fokus.

 

Wer tiefer einsteigen, Verhaltensweisen auch im Unterbewusstsein verändern möchte, für den eignen sich weiterführende Atemtechniken wie Transformational Breath®. Die hierbei durchgeführte Atemtechnik wird nur in der Atemsitzung angewandt und nicht im Alltag praktiziert. Sie ermöglicht einschränkende Atemmuster nachhaltig zu verändern und wirkt sowohl körperlich, mental und emotional und auf spiritueller Ebene. Blockaden und Anspannungen auf diesen Ebenen lösen sich und bringen Entspannung in neuer Form mit sich. Wie eine Transformational Breath Sitzung abläuft, kannst du hier nachlesen.

 

Du fühlst dich angespannt, kommst schlecht zur Ruhe und möchtest mehr Ausgeglichenheit und Entspannung für dich finden? Gerne helfe ich dir mit Kraft deiner eigenen Atmung und gegebenenfalls auch zusätzlichen Coaching-Einheiten dies zu erreichen. Lass uns gerne ein unverbindliches Telefonat zum Kennenlernen führen.